Kommentare erwünscht!

(bearbeiten)

Ansätze zur Beschreibung von 7mal

7mal kann man nicht mit Worten beschreiben!

Eine Idee an Worte zu fesseln würde sie zur Ideologie machen, deren Vergänglichkeit genauso zwangsläufig ist wie ihre Unvollkommenheit. 7mal definiert sich in gewisser Weise immer durch die Beteiligten, denn bei 7mal kommt es auf die Sozialrealität an, also auf das, was im gesellschaftlichen Rahmen passiert - und da sind in Worten festgehaltene Theorien eigentlich nicht besonders relevant.

deswegen: eine beispielhafte und unvollkommene Beschreibung

Immerhin kann man mit Worten beschreiben, dass etwas nicht mit Worten zu beschreiben ist - also wird es schon wieder beschreiblich... Es gibt wohl eine Sammlung an Grundgedanken, die für dieses Projekt und die Beteiligten sehr prägend sind: Der Versuch, ein aktives und erfülltes Leben zu führen, das große Interesse an intellektuellem Austausch mit anderen und die Überzeugung, dass durch die Kombination dieser beiden Punkte eine bessere Welt - zumindest ein kleiner Anfang - möglich und wünschenswert ist.

7mal als kleine Gesellschaft

Der Trick von 7mal besteht also darin, dass jeder sich selbst dann am besten verwirklichen kann, wenn er das in einer ihm entsprechenden Gemeinschaft tut. Diese Gemeinschaft, sozusagen die Gesellschaft, in der man das sein kann, als was man in der "großen" Gesellschaft keinen Platz findet, löst eine Vielzahl von Problemen und schafft eine Überzahl an Möglichkeiten. So viele, dass nur ein Teil davon realisierbar ist - dass dieser Teil der Beste ist, dafür sorgen alle Beteiligten.

kurz zusammengefasst

7mal ist also: Eine selbstorganisierte Gesellschaft, die sich dem Wahren, Guten und Schönen zuwendet, in der Vielfältigkeit, Kreativität und individuelle Persönlichkeiten einen sehr guten Platz finden und in der sich die Beteiligten gegenseitig so gut ergänzen, dass sie gemeinsam ein Vielfaches ihrer einzelnen Möglichkeiten haben. 7mal ist eine intellektuelle oder geistige Heimat, die dem Denker das Gefühl der Einsamkeit nimmt und ihn in die Mitte des sozialen Geschehens rückt; eine geistige Heimat, in der es normal ist, zu hinterfragen und zu kritisieren und verpönt, alles nur hinzunehmen, wie es ist oder schon immer war; es ist eine intellektuelle Heimat, die das Gefühl von Zusammengehörigkeit vermittelt, gerade wenn man nicht nur handelt, um dazu zu gehören, sondern um durch seine Persönlichkeit einen Unterschied zu machen und zu bereichern! 7mal ist ein Lebensgefühl, eine Überzeugung, ein Traum, eine praktische Umsetzung des Idealismus und ganz nebenbei die logischste und sinnvollste Antwort* auf viele zentrale Fragen des sozialen Lebens.

* Sei eine andere Antwort sinnvoller als 7mal, so ersetze 7mal durch diese noch sinnvollere Antwort. Damit ist also 7mal immer die sinnvollste Antwort (nach dem ontologischen (und schwachsinnigen) Gottesbeweis von Anselm von Canterbury.) Aber im Ernst: Wenn jemand der Meinung ist, er hat eine bessere Antwort, dann ist er erstens bestens bei 7mal aufgehoben, weil dieses Projekt sich ja durch die guten Ideen der Beteiligten definiert und zweitens herzlich dazu eingeladen, sie hier im Wiki zu präsentieren und die Diskussion über die größere Sinnhaftigkeit zu eröffnen!

Benedikt Gleich

Was ich mir unter 7mal vorstelle

7mal ist eine offene Gemeinschaft, die es sich zur Aufgabe macht, die Welt zu verbessern. Obwohl diese Aussage noch nicht sehr aussagekräftig ist, ruft sie doch schon bei jedem Ideen hervor, wie diese Aufgabe verwirklicht werden könnte. Aufgrund dieses einen Satzes ist es aber nicht möglich, auf ein einheitliches Bild von 7mal zu kommen. Darum werde ich im Folgenden nur meine persönliche Vision davon zitieren.

Ich bin der Meinung, dass jeder ein glückliches Leben führen möchte und verpflichtet ist, es so auszurichten, dass dies auch allen anderen Menschen möglich wird. Der erste Teil dieses Satzes wird wohl breite Zustimmung finden und obwohl die anschließend genannte Verpflichtung vernuftgemäß einleuchtend scheint, ist davon im alltäglichen Leben - und das Leben ist nun einmal alltäglich - nichts oder nur sehr wenig zu spüren. An diesem Punkt kommt also 7mal ins Spiel! 7mal trägt zu einem glücklichen Leben bei und versucht, dass das Glücksbedürfnis Einzelner nicht mit ihnen durchgeht und es so zum Unglück vieler wird.

7mal sollte für mich ein Knotenpunkt sein, an dem Interessierte aus verschiedensten Bereichen zusammen kommen, um an gemeinsamen Projekten zu arbeiten und ihre Freizeit miteinander zu verbringen.

Michael Kuhn

7mal für die Welt

Menschen, die um ihre Fähigkeit zur „Verbesserung“ des Lebens wissen, sind noch lange keine besseren Menschen. Sie haben sogar (nicht erst durch 7mal) den ausdrücklichen Auftrag, ihre erhaltenen Talente uneigennützig zur Geltung zu bringen. Dafür kann aber 7mal eine Hilfe sein.

Martin Luy