Kommentare erwünscht!

(bearbeiten)

Erster Entwurf für das Manifest

Gliederungsentwurf

DAS MANIFEST

EINLEITUNG: Die gesamte abendländische Geistesgeschichte verbunden mit der Voraussetzung bestimmter Menschen führt zwangsläufig zum Gedanken von 7mal. Diese vorausgesetzten Charaktereigenschaften sind an vernünftigen Idealen orientiert.

- Bedürfnispyramide - Gegensatz ideal <=> real - Gg: Komplexität <=> Überblick - geistige Evolution? Fortschritt? Charakterentwicklung? - Gg: bewusst <=> unbewusst - Trägheit, Egoismus - "alles gedacht, noch nicht viel gemacht" - Problem der Postmoderne - praktische Philosophie - Gesellschaft: tragende Säulen - unsere tragenden Säulen

HAUPTTEL: Konkretere Schilderung unserer Ideen, sich aber nicht im Detail ermüdent und möglichst universell gültig (d.h. nichts was schnell veraltet)

- Allgemeine Grundsätze von 7mal: (z.B: Vielseitigkeit, Kommunikation, Idealismus... )

- Themen: -- Philosophie -- Kunst, Kultur -- Gesellschaft -- Wissenschaft -- Psyche -- Die Welt, der Mensch // jeweils mit kurzer Schilderung unseres Interesses daran und unserer Ziele

- Ziele (Methoden) -- sich selbst bilden -- anderen helfen -- netzwerk bilden -- geistiger Austausch, sich bereichern -- Inspiration, sich aufmerksam machen -- künstlerisches schaffen -- konkrete projekte -- sich gemeinsam selbst verwirklichen

SCHLUSS: Durch Essen vertagt... vielleicht konkreter Ausblick, Frage: Was bewirkt eine Idee an sich; was wird sich tun mit 7mal etc.

Prolog

  • Bessere Welt vor dem geistigen Auge.

Wollen wir sie fliehen lassen? Wie oft in unserem Leben sehen wir sie vor unseren Augen: Die Welt der Einheit, der Harmonie, des Sinns und der Klarheit. Wie oft sehen wir sie - wie oft lassen wir sie fliehen, haben nicht die Kraft sie zu halten, nicht die Macht, sie umzusetzen, nicht den Willen, unser Dasein ganz auf sie zu setzen? Sie flieht vor uns - die Welt, die anders ist, realisierbar wäre und der Weg in eine neue große Zeit der Menschlichkeit sein könnte.

Doch es fehlt uns an Sinn, denn die Suche danach scheint vergessen. Alltag und Gewohnheit lassen jeden Tag die Barriere wachsen zwischen dem, was ist und dem was sein könnte. Unsere Klarheit verschwimmt vor der negativen Bilanz in der Verwirklichung unserer Ziele - fast schon will sie verschwimmen. Denken und Erkenntnis, einst Spender von Lebenswillen, sind jetzt die Manifestation unserer Unvollkommeheit. Sie entziehen sich selbst die Lebensgeister durch die Fatalität ihrer Stagnation. (fatale Stagnation) Wir sind Schöpfer, wir

Schaffen wir uns selbst immer wieder?
7mal: eröffnet die Möglichkeit, in der Gemeinschaft mehr persönlichkeiten von sich auszuleben, sich selbst öfter neu zu schaffen...
Teilaspekte (fehlende Gesamtheit) Künstliche Grenzen
Der Weg aus der Beliebigkeit zur Bestimmtheit -> nicht ein gutes, sondern das Beste
Meta-Ideologie: Die Ideologie ist dynamisch,
Mangel-Kunst oder Freie-Kunst?
Existenzphilosophie oder
Mensch und Technik als Antagonisten ...
das Wesen des zeitlichen Moments (einzigartig oder vergänglich) -> problem der vergänglichkeit: sich an schönheit freuen oder ihre vergänglichkeit betrachten
Entropie: Erhaltungsaufwand für alle menschlichen Produkte: All jedes Geschaffene ist vergänglich, der Mensch muss sich seine Gesellschaft in jedem Moment neu aufbauen. Fortschritt wäre in diesem Zusammenhang nur noch als zunehmender Effizienzgewinn in diesem Auf- und Wiederbau denkbar.
  • [1] bewegendes Moment (Schöpfer-Motiv, Einklang-Motiv (Verständnis, Klarheit), Selbstverwirklichungs-M) -> bessere Welt vor dem geistigen Auge
  • [2]Probleme der Zeit
    • Sinn-Verlust, Alltag, Gewohnheit -> fehlende Klarheit
    • sezierende Arbeitsteilung, Überblicksverlust -> fehlender Überblick
    • Gesellschaftliches Ungleichgewicht -> fehlendes Gleichgewicht
    • intellektuelle Selbstzerstörung ->
  • [2]Überzeitliche Probleme (->Mensch, Gesellschaft, Natur ... Wesen)
    • Individuum und Gesellschaft - eigene Verwirklichung, Verwirklichung durch Gesellschaft in Gesellschaft als Gegensätze
  • [1] 7mal als Lösung
    • bessere Gesellschaft, Synergie...

7mal als Lösung zum Mensch-Sein Mentales Dorf, mentale Gemeinschaft Die Zukunft der Räumlichkeit liegt in der Geistigkeit: Von der geographischen zur geistigen Heimat: 7mal

Sprachliches und inhaltliches Aushängeschild, Einfachheit steckt dagegen zurück

Einleitung

Einleitung: Ausführlicher als Prolog, verständlicher als Prolog, mehr nüchterner Stil

Hauptteil

Schwerpunkt auf die Ziele, auf die Verwirklichung und den Inhalt; am wichtigsten: Konkret!!!!!

  • Einzelideen: Kommunikation optimieren
  • Gruppengenie ermöglichen
  • Einzelne Tiefe und gemeinsame Breite verwirklichen (Diskussion vs. Denken)
  • Durch Identifikation mit den anderen viel mehr Freude und Motivation, da sich Freude am Schaffen so multipliziert (-> exponentiell)
  • Überblick über Medien und Kunst ermöglichen (die Komplexizität der Welt begreifbar machen)

Was sind Grundmotive von 7mal:

  • Verstehen in Breite und Überblick
  • Verstehen in Tiefe und Detail
  • Vermitteln von Sinn und Freude durch Gemeinschaft
  • Konsumieren gezielt und sinnvoll gestalten

Was macht man im Leben:

  • Ernährung etc.
  • Gedanken festhalten & mitteilen

Lebensziele:

  • Ideen bekommen
  • Ideen strukturieren, bewerten etc.
  • Ideen verbessern
  • Ideen umsetzen
  • Ideen kommunizieren
  • Ästhetik verstehen ...

Was sind die Grundaspekte des Lebens und der Philosophie?

  • Das Wahre, das Gute, das Schöne und der Mensch
  • Das Denken, das Fühlen, das Handeln und der Wille (die Motivation)
  • Was ist der Mensch? Das, was er selbst sein könnte? Das, für was er sich selbst hält oder das, wofür ihn die anderen halten.
Melancholie als höchster Trieb

Wege zu 7mal

  • Was wir sind und was wir sein könnten (Idealismus)
  • dieses ausführen: im positiven und im negativen
  • Abwandlung: 7mal verstärkt Schaffensdrang, in dem es ein schöpferisches Klima verbreitet -> führt uns näher zu dem, was wir sein könnten (schon sehr allgemein...)
  • Abwandlung:
  • Viele Leben, viele Lebensinhalte - mit 7mal werden sie wahr!
  • KLARHEIT!

Was ist 7mal? 7mal ist die Lösung, der Sinn, der sich aus unserer Entwicklung, unserem Dasein ergibt. Es ist die Gesamtheit aller Ziele - oder die formulierung der Ziele vor ihrer Zerteilung in Einzelziele.

Problem: Unterteilung zwischen Prolog, Einleitung und Schluss ...

Prolog: Die Vorgeschichte, die Entstehung, die Ursachen Einleitung: Erklärung: Was ist 7mal Hauptteil: Die Verwirklichung, die Umsetzung und Realisierung

Wege zu 7mal: - Einzelne Beobachtungen, die zu diesem Projekt führen