Kommentare erwünscht!

(bearbeiten)

Der konkrete Anfang

Diese Seite soll eine Zusammenstellung der einzelnen Ideen für den konkreten Anfang liefern. Unterscheidungskriterien: nur Ideen gehören hier her. Wenn die Umsetzung einer Idee beschlossen wird, ist sie ein Projekt und bekommt eine eigene Seite. Diese ggf. auf Masterplan et.c verlinken


Benno, bitte erkläre den Begriff "Unterstützer" genauer. Was bedeutet es wenn man sich hier einträgt? Dass man dieses Projekt gut findet oder dass man aktiv daran teilnehmen wird? Wenn Ersteres der Fall ist, werden sich bei den Projekten die meisten 7mal-Mitglieder eintragen. Wenn Zweiteres, dann ist es auch normal, wenn einige Leute sich nicht eintragen, und es werden automatisch einzelne Projektgruppen gebildet. Martin Luy

Mein Vorschlag zur Begriffsklärung: Drei Möglichkeiten zur Unterstützung

  1. Initiative: man kümmert sich aktiv von sich aus darum, dass das Projekt sich weiterentwickelt, macht sich selbstständig gedanken und übernimmt verantwortung
  2. aktiv: man möchte nicht an vorderster Front stehen, aber doch nach Möglichkeit mithelfen, wo es was zu tun gibt bzw. sich aktiv an den Aktionen des Projekts beteiligen
  3. unterstützend: man möchte keine bestimmte Verantwortung übernehmen, aber doch an den Aktionen/Aktivitäten passiv teilnehmen

(ich habe mir gedacht, wir könnten Diskussionen immer mit solchen Trennlinien abgrenzen - Benedikt)


Probleme der Welt / Lösungen für die Welt

  • Idee: Eine Zusammenstellung von zentralen Problemen der Menschheit mit zusätzlichene Verweisen auf Lösungsmmöglichkeiten und falls vorhanden damit betrauten Organisationen.
  • Ziele: dauerhaftes Aufmerksam-Machen auf diese Probleme im Gegensatz zur üblichen Presse, die jeweils nur die Veränderung bzw. neue Probleme kurzfristig beschreibt (= mathematische Ableitung der Probleme). Weiterhin: Publisity über diese relevante und journalistisch hochwertige Zusammenstellung, z.B. in Form von Zeitungsberichten über die Seite etc.
  • Abgrenzung: Nicht nur "Standardprobleme" wie Hunger, Überbevölkerung, Armut (= Probleme im Schlechten), sondern vor allem auch Ziel-Probleme: Wir haben noch nicht erreicht, dass Menschen ihre Fähigkeiten voll ausnutzen können, wir haben noch kein durchdachtes Wirtschaftssystem erreicht, uns fehlt eine gerechtere Welt.... Zusammengefasst: Konstruktive Probleme (das wäre besser) im Vordergrund gegenüber kontemplativen Problemen (ach, das ist so schlecht)
  • Konkrete Umsetzung: Start über eine Webseite (z.B. www.probleme-der-welt.de oder www.loesungen-fuer-die-welt.de), Inhalte über ein wiki wie hier. Ausarbeitung nach und nach (jeder kann zur Liste etwas hinzufügen). Bei recht weitgehender "Füllung" eventuell eine Print-Version. Evtl. auch Erweiterung um öffentliche Diskussionsforen etc.
  • Aufwand: Finanziell sehr geringer Aufwand (ca. 1 € pro Monat pro Domain). Personell: Ein oder mehrere Betreuer sowie möglichst viele, die Ideen beitragen. => Kern: 1 - 3, Umkreis: möglichst viele (7mal-Beteiligte)
  • Weitere Schritte: Über Domain-Kauf entscheiden [alle], Domains kaufen und einrichten [Benedikt], Wiki einrichten [Benedikt + Interessierte], Inhalte erstellen [alle bzw. Interessierte]
  • Zur Projektseite: Probleme und Lösungen für die Welt
  • Unterstützer: Benedikt Gleich (initiativ), Julia (aktiv), Carmen Seyfried (aktiv), Martin Luy (unterstützend), Michi (aktiv), Ines Dollinger (aktiv) !!!!!!!!!!! HIER BITTE EINTRAGEN !!!!!!!!!!!!

lokales 7mal-Kultur- und Begegnungszentrum

  • Idee: Eine Wohnung bzw. Räumlichkeiten, die von 7mal-Beteiligten dauerhaft und jederzeit für interne Treffen wie auch für externe Veranstaltungen genutzt werden können.
  • Ziele: Materielle Manifestation des Projekts durch ein gemeinsames Zentrum. Raum für dauerhafte Einrichtungen wie Bibliothek, internes 7mal-Café usw. Besseres Auftreten nach Außen (mit eigener Adresse). Gelegenheit, neue Beteiligte zu gewinnen (über externe Veranstaltungen) und diese gleich zu Testen (übernehmen von Café-Diensten, geringe finanzielle Beteiligung etc.)
  • Abgrenzung: vorerst nicht als öffentliches Café gedacht; nicht-kommerzielle Wertschöpfung (irgendwie intern) jedoch wüschenswert (z.B. Kaffee und Kuchen bei Veranstaltungen verkaufen)
  • Konkrete Umsetzung: 200 € pro Monat ... alternativ Sposor/Mäzen (wo finden?) oder teilweise Eigen-Finanzierung (Kaffee-Verkauf). Schlüssel nur für einige Kern-Betreuer (3 - 5?), Nutzungsmöglichkeit für alle 7mal-Beteiligten nach bestimmten Regeln, für wesensverwandte externe Personen oder Organisationen gegen eine geringe Kostenbeteiligung, zumindest am Anfang nur bei Anwesenheit eines Kern-Betreuers
  • Weitere Schritte: Über gewollten Weg entscheiden [alle bzw. Interessenten-Kreis], Finanzierung zusammenklopfen [alle bzw. Interessenten-Kreis], konkrete Aktionen und Regeln festlegen [Interessenten-Kreis], konkret Umsetzen [Kern-Team + Interessenten-Kreis]
  • Zur Projektseite: 7mal-Kultur- und Begegnungzentrum?
  • Unterstützer: Benedikt Gleich (initiativ), Julia (initiativ), Carmen Seyfried(aktiv), Martin Luy (unterstützend), Ines Dollinger (aktiv) !!!!!!!!!!! HIER BITTE EINTRAGEN !!!!!!!!!!!!

Interkultureller Austausch (wenn wir schon bei "Begegnung" sind)

  • Idee: Unsere Mitmenschen kennenlernen: Austauschen über Religion, Lebenssituationen, etc. Auch Diskussion über gesellschaftliche und wissenschaftliche Themen.
  • Ziele: Kontakte knüpfen zu Menschen aus möglichst vielfältigen Lebensbereichen, damit wir ihre Probleme sowie gesellschaftliche Probleme erkennen und möglicherweise helfen können.
  • Konkrete Umsetzung: Von 7mal organisierte Treffen, aber auch gemeinsamer Besuch z.B. in der Kath. Hochschulgemeinde (die jeden Dienstag Abend einen Gast einlädt).
  • Zur Projektseite: Interkultureller Austausch
  • Unterstützer: Martin Luy (initiativ), Benedikt Gleich (aktiv), Michi (aktiv), Carmen? (auf jeden Fall aktiv), Ines Dollinger (aktiv), Julia (aktiv) !!!!!!!!!!! HIER BITTE EINTRAGEN !!!!!!!!!!!!
  • Kommentare:
    • Ein sehr guter Ansatz, der noch besser sein könnte, wenn er sich beim kulturübergreifenden Austausch auf mehr Säulen als nur auf die Religion sützten würde. Ich weiß, das wird dann auf einmal viel schwieriger, denn in die Kirche kann man immer gehen, andere Kulturen - ja wo sind die? -- Einmal könnten wir versuchen, in 7mal selbst möglichst interkulturell zu sein. Zum anderen können wir natürlich einfach einmal versuchen, auf Menschen anderer Kulturen, aber auch unserer Kultur, verstärkt zuzugehen. Ein Ansatz dafür: Der Interkulturelle Stadtplan. Ein anderer: Die verschiedenen Freundschaftsvereine anderer Nationen. Allerdings: Am besten sollte sowas in Verbidung mit anderen Aktionen laufen, nach dem Motto: 7mal organisiert gemeinsam mit dem Freundschaftsverein Transsilvanien..., so dass wir auch eine Rahmenhandlung haben. Benedikt,

Vorschlag hierzu (Julia): Es gibt an der Uni doch einen Haufen Veranstaltungen, um die (neu angekommenen) ausländischen Studierenden zu integrieren. Man könnte sich da unterstützend beteiligen und dadurch versuchen, einen Zugang zu den jeweiligen Studenten aus anderen Kulturkreisen zu bekommen. Damit hat man gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: Wir helfen einerseits, und können andererseits unseren Horizont etwas erweitern... Interessant wären in diesem Zusammenhang natürlich Studenten, die aus "wirklich" anderen Kulturen kommen, also z.B. aus den arabischen Ländern und / oder Afrika. Was natürlich nicht heißen soll, dass (West-)Europäer uninteressant wären und nicht in Frage kämen...

  • ' - Da darf ich euch gleich aml alle zur nächsten Rockmesse im Fühsommer einladen - ihr könnt euch ja den Termin schon vormerken. Thema wird eine Art Trialog zwischen den drei großen Weltreligionen Christentum, Judentum und Islam sein. Geplant ist, dass Vertreter aller 3 Glaubensrichtungen ihre Religion vorstellen. Klingt etwas gewagt, aber wenn alles so klappt wie wir uns es vorstellen und auch umsetzen wollen, dann wird es mit sicherheit ein Abend sein, bei dem jeder von uns sehr viele neue Erfahrungen machen kann. Termin ist Ende Mai/Anfang Juni. Ein genaues Datum steht leider noch nicht fest. Nach dem Gottesdienst wird dann noch die Gelegnheit zum gemütlichen Beisammensein angeboten, bei dem man bestimmt auch mit dem einen oder anderen ins Gespräch kommen kann. Zum Thema interkultureller Stadtplan: Für alle die den nicht kennen, das ist eine Art Stadtplan von Augsburg (herausgegeben vom Stadtjugendring), in dem alle Cafés, Bars, Restaurants, etc. eingezeichnet sind, die von Ausländern betrieben werden. Eine Idee wäre, eines unserer nächsten Treffen vielleicht gleich an so einem Ort zu machen

7mal-Lebensmittel Verbrauchs- und Produktionsgemeinschaft

  • Idee: Die eigene Lebensmittelversorgung besser organisieren durch gemeinsame Bestellung und ggf. auch Produktion
  • Ziele: Günstigere, ökologischere und gezieltere Lebensmittelversorgung durch Mengenrabatt und Bezug direkt von den Herstellern
  • Konkrete Beispiele: Milchprodukte, Getreide, Fleisch etc. direkt beim Bauern bzw. bei einer Metzgerei mit nachgewiesener Produktionskette einkaufen, Käse frisch und direkt von der Sennerei in den Alpen, Wein direkt vom Winzer oder Trockenfrüchte/Nüsse direkt vom Großhändler, jeweils mit günstigeren Preisen durch direktbezug und einer besseren Kontrolle über Inhalt und Herkunft
  • Zielgruppe: Im Fall der Sicherstellung eines geregelten organisatorischen Ablaufes ist auch eine Öffnung für externe Interessenten und Sympathisanten (mit geringem Preisaufschlag) möglich
  • Konkrete Umsetzung: Anmeldung eines Gewerbes (GbR, Genossenschaft etc.), regelmäßige "Einkaufskonferenzen", ggf. auch als Auflockerung für die Treffen (was wollen wir denn heute schönes zum Essen bestellen...) ;-)
  • Risiko: Keines, wenn nur das bestellt wird, was auch einen direkten Abnehmer hat
  • Zur Projektseite: 7mal-Verbrauchs- und Produktionsgemeinschaft
  • Unterstützer: Benedikt Gleich (initiativ) , Carmen? (aktiv), Martin Luy (unterstützend), Michi (aktiv), Ines Dollinger (aktiv), Julia (unterstützend) !!!!!!!!!!! HIER BITTE EINTRAGEN !!!!!!!!!!!!

7mal-(Versand-)Buchhandlung für eine bessere Welt [aktualisiert!]

  • Idee: Bücher über 7mal verkaufen und 10 % von den Einnahmen an Projekte für eine bessere Welt weiterleiten
  • Ziele: Die beträchtliche Gewinnspanne durch die Buchpreisbindung nicht irgendwelchen Aktionären von Amazon "schenken", sondern dafür sorgen, dass sie einem idealistischen Projekt zugute kommen. Zudem können wir idealistische Projekte aufrufen, sich mit uns in Verbindung zu setzen, damit wir sie evtl. unterstützen können. So generieren wir gleich auch ein Forum von idealistischen Vereinigungen - ein zentrales Ziel von 7mal. Nicht zuletzt bleibt ein wenig Kleingeld übrig, mit dem wir Mitgliedsbeiträge verhindern und ggf. einmal ein kleines Kulturzentrum finanzieren könnten.
  • Zielgruppe: Anders als bei den meisten anderen Projekten kann man hier auch externe "Sympathisanten" einbeziehen, denn wenn man den gleichen Preis zahlt, aber dafür was gutes tun kann, ist das ein klares Argument.
  • Konkrete Umsetzung: Anmeldung eines Gewerbes, Geschäftsbeziehung mit einem Buchgroßhändler, ggf. Versand sowie organisatorische Details (Buchhaltung, Rechnungsstellung etc.). Damit das Geld 7mal zugute kommen kann, muss 7mal rechtlich gestalt annehmen, z.B. als gemeinnütziger Verein (bedeutet etwas Bürokratie, jährlich ein paar Formulare). Möchten wir Freunde und Bekannte einbeziehen, brauchen wir wohl eine öffentliche 7mal-Homepage, die unsere Ideen kurz darstellt. Zahlen: Man bekommt bei KNO (Buchgroßhändler) ca. 30 % Rabatt auf den Verkaufspreis. Es wird dabei ein Jahresumsatz von 20000 € erwartet. Wird dieser im zweiten Jahr unterschritten, gibts evtl. schlechtere Konditionen (25 % etc). Grundgebühren gibts keine und für den Buchversand zahlt man unter einem Euro pro Kilo über Nacht. Eine Software, mit der man die Verfügbarkeit nachprüfen und online bestellen kann, kostet wenn ich es noch richtig im Kopf habe 30 Euro im Monat.
  • Risiko: Wenn wir "extern" ausliefern, müssen wir ein bestimmtes Service-Level sicherstellen, damit sich niemand beschwert bzw. Grund dazu hat. Die Zahlungsmodalitäten müssen optimiert werden, so dass wir mit keinen Verlusten zu rechnen haben (z.B. Vorauszahlung mit Paypal, oder noch besser Bar ;-) -Anm. Andreas: Kann man den Buchgroßhändler direkt an die Besteller liefern lassen? Würde "Service über Nacht" bedeuten und wär für uns wenig Aufwand -> leicht zu organisieren!
  • Zur Projektseite: 7mal-Buchhandlung
  • Unterstützer: Benedikt Gleich (initiativ), Carmen? (aktiv und unterstützend), Martin Luy (aktiv), Michi (unterstützend), Ines Dollinger (aktiv), Julia (initiativ) !!!!!!!!!!! HIER BITTE EINTRAGEN !!!!!!!!!!!!

Die hier folgenden Inhalte sind nicht mehr aktuell. Sie sind noch hier enthalten, um - falls sinnvoll - eine Übernahme in das aktuelle Format zu ermöglichen.

7mal beginnt: 3. 4. 2005, 20.28 Uhr

  • kleine Todo-Liste
    • Benedikt: Karl wg. Termin fragen, 7mal-Wiki einrichten, evtl. Einladung gestalten
      • Martin zu Wiki Einrichten: Die Seite sieht ja jetz echt top aus! Danke fürs Einrichten, Benno! Ein paar Rubriken könnte man vielleicht noch zusammenfassen, dann wird es noch übersichtlicher.
      • Martin zu Wiki- Organisation: Ich fänds günstig zu wissen, von wem die Kommentare im Wiki kommen, sonst isses so anonym. Wie wärs mit Namenskürzeln?
      • Das ist eine sehr gute Idee mit den Kommentaren. Ich würde vorschlagen, dass kommentare als Konvention immer kursiv gemacht werden und mit dem Namen versehen werden. Die Optimierung der Struktur ist wohl die Hauptaufgabenstellung bei einem wiki, aber eine klarere Gliederung wäre sehr wünschenswert! Benedikt
    • alle: Ideen ins Wiki schreiben, Mitglieder sammeln, in die persönliche Mitgliederliste eintragen, Treffen so planen, dass möglichst viele konkrete Projekte herauskommen!!!!!, Treffen planen
    • Martin: Forschungs-Idee ausformulieren
    • Carmen: Essen
    • Michael:
  • die Interessenten ansprechen
  • 7mal-Treffen
    • Zeitpunkte: Freitag und Samstag Abend (Samstag Nachmittag)
    • Hoffentlich Pinus Druck, ansonsten Pfarrheim Derching (oder zu Hause)
    • einmal Monatlich
    • Ankündigung und Themenvorschläge per Email
    • Dokumentation der Ergebnisse
    • Kreise nicht im Voraus, sondern spontan -> Ergebnisse festhalten
  • 1. 7mal-Treffen
    • Pfingstwochenende (Fr. 13. Mai - Sa. 14 Mai)
    • mit Karl abklären [Benedikt]
    • Ansprechen der Interessenten [alles]
    • bis jetzt nehmen teil:
      • Benedikt, Michi, Martin, Carmen
    • Inhalte
      • Essen und Trinken (mit Selbstbeteiligung)
      • Diskussionen mit Kennenlernen
      • Bücher, Musik, Ästhetisches (z.B. Design)
  • Formaler Aufbau am Anfang / Homepage etc.
    • Selbst-Eintragung von Interessenten
  • konkrete Projekte für den Anfang
    • Besuch Picasso-Ausstellung
    • Museen-Besuch
    • Kultureller Ausflung
    • Prinzip 7mal-Abend: intellektuell wertvolle Veranstaltung mit anschließender Diskussion / gemütlichem Beisammensein
  • allgemeine 7mal-Projekte
    • Manifest [hohe Priorität]
    • Bücher zu bewegenden Themen
    • 7mal-Bibliothek
    • 7mal-Forschungsabteilung
  • Liste von Projekten im Geiste von 7mal
  • Liste "offene" Punkte todo-Liste
  • 7mal-Themenkreise
  • Horizonterweiternde Aktionen
  • Mitgliederliste: Mit Selbsteinteilung
  1. 7mal-Kalender klein und zusätzlich groß zum Aufhängen mit Motiven, die an eine mögliche bessere Welt erinnern (vielleicht mit Text auf der Rückseite) => toll für einen selbst, tolle Dekoration, tolles Geschenk für Interessierte (Umsetzung: Eigenproduktion, ca. 10 - 20 € pro Stück, je nach Druck und Bindung für A4 Farbe mit Aufhänger)
  2. 7mal-Literaturabende: Jeder bringt ein Buch mit, das er gelesen hat und aus dem er interessante Texte vorlesen kann. Dann wird darüber gemeinsam diskutiert und je nach Entwicklung der Diskussion geht man danach zu einem anderen Thema über oder geht weiter ins Detail.

Bermerkung: Nicht mit der praktischen Liste verwässern bzw. bei zu starken Überschneidungen zusammenführen.

Projekt-Ideen

  • 7mal-Filmverzeichnis
  • 7mal-Musikverzeichnis
  • virtuelle 7mal-Bibliothek (wenigstens Übersicht)