Kommentare erwünscht!

(bearbeiten)

Martin Luy

Hinter uns liegt ein tolles Wochenende in gemeinschaftlicher Atmosphäre. Thematisch war die Apologie des Sokrates mit ihren klaren Aussagen ein idealer Einstiegspunkt in den Fachzyklus Philosophie. Auch wenn bekannt ist, dass viele berühmte Menschen in Göttingen wirkten, gingen wir zu wenig der Frage nach, von welcher Art die Weisheit ist, der man die Stadt ja geweiht hat. Sokrates hätte sicherlich nachgeforscht, ob in den prächtigen Gebäuden dieser Stadt reife Menschen wohnen, und ob hinter den tollen Fassaden "echte" Weisheit steckt; Weisheit, die sich nicht selbst überschätzt. Dennoch würde ich den Ausflug nach Göttingen als sehr gelungen bezeichnen, denn wir haben mehr voneinander zu erfahren, und wir sind - wenn auch in kleinem Kreis - ein Stück mehr zu einer guten Gemeinschaft gewachsen. Und nicht zuletzt haben wir in Göttingen den Grundstein für unsere 7mal-Philosophie-Geschichte gelegt.

Michael

Tja Göttigen; wo soll man beginnen?! - Vielleicht am Anfang: Nach spannender Zugfahrt - in Gemünden verpassten wir den Anschlusszug und mussten zwei Stunden warten, sonst gab's noch Aufenthalt in Weltmetropolen wie z.B. Bebra - kamen wir am Freitag um kurz vor sieben in Göttigen an, wo uns der Benno sozialerweise - die Nerven lagen wegen der Deutschen Bahn sowieso schon etwas blank - abholte. Am Abend gings, nach selbstbereitetem Essen, dann über die Apologie. Es zeigte sich hier wiedereinmal, wie sich im gegenseitigen Austausch der Blick schärft und Wesentliches hervortritt (Stichpunkt: Intersubjektive Objetivation - oder wie hieß es gleich noch einmal?), ja Wissen überhaupt erst zu dem wird, was es sein soll: lebendige und nützliche Horizonterweiterung. Am Samstag wurde, nach vormittäglichem Einkauf, aufwendig mexikanisch gekocht und am Nachmittag Göttingen besucht. Zum Kultstichwort "Apfelsaft" - Martins Verdienst - kam nun "Baumkuchen" noch dazu. Solcheinen erwarb Julia in irgendeinem Göttiger Nobelkaffee und er rief sich immer wieder in's Gedächtnis, weil sie ihn mehrmals fast vergaß. Am Abend gönnten wir uns in einem Restaurant mit dem nicht ganz so appetittanregenden Namen "Knochenmühle" ein gutes griechisches Essen und wanderten danach im Stockfinsteren zu Bennos Studentenbude zurück. Der Sonntagvormittag ließ sich noch mit dem Besuch des verwirred beschilderten Brotmuseums in Ebergötzen verbinden, danach gings, nach feinem Mittagsmahl, zum Bahnhof und nach Hause.

Benedikt

Um gleich bei unserem Leitdenker für dieses Wochenende zu bleiben: Hätte Sokrates die Weisheit in Göttingen gesucht, hätte er sie (wahrscheinlich) genauso wenig gefunden wie damals im alten Griechenland. Schließlich kennzeichnet sich die Weisheit dadurch, dass viele Menschen sich ihrer bezichtigen, aber nur wenige ihrer teilhaftig sind. Sucht man die Weisheit z.B. im Max-Planck-Institut, findet man dort auch überwiegend Menschen, die ein bestimmtes Lösungsschema (Physik, Simulationen) anwenden, anstatt wirklich frei über Probleme und deren Lösungen nachzudenken (nach dem Motto: "wir sind Grundlagenforscher - das könnte unseren Vereinszielen entgegen laufen...").

Abgesehen davon, also insgesamt - denn obiges war ja vielleicht nicht zu seinem Schlechten nicht Inhalt unseres Wochenendes - war das Wochenende aus meiner Sicht eine sehr gute Gelegenheit, 7mal als Gemeinschaft zu erfahren. Schließlich haben wir ja zwei Tage sozusagen auf einem Fleck gewohnt und vieles gemeinsam gemacht. Dass alles gut geklappt hat, dass das gemeinsam zubereitete Essen geschmeckt hat und dass wir mit den gemeinsamen Entscheidungen immer gut zurecht gekommen sind (z.B. Fußmarsch zur Knochenmühle ;-) spricht ganz positiv für diese im Entstehen befindliche Gemeinschaft. Dass wir genug Gesprächsstoff für zehn weitere Wochenenden gehabt hätten und das natürlich nicht an einem Wochenende geschafft haben, ist kein Mangel oder ein Nachteil, sondern ein überzeugendes Argument, solche Aktionen zu wiederholen! Wohin gehts also als nächstes?

Hier eine kleine Bildergalerie mit den Fotos von Benedikt. Möchte jemand weitere Fotos einstellen, bitte bei Benedikt zwecks technischer Hilfestellung melden ;-)

(:includeUrl http://www.b-e-n-g.homelinux.net/7mal/gallery/2006-goettingen height=680 width=680 :)